Die neuen Funktionen vom Windows 10 Fall Creators Update

Am 17. Oktober 2017 wird Microsoft das Fall Creators Update seines Betriebssystems Windows 10 an die Anwender ausliefern. Wir verraten, welche neuen Funktionen mit dem Microsoft Windows Update einhergehen, welche Änderungen auf IT-Profis zukommen und was Windows für die Sicherheit seines Betriebssystems getan hat.

Das Fall Creators Update steht in den Startlöchern
Ein neues, umfangreiches Update für Windows 10 steht kurz bevor: Das Fall Creators Update. © Microsoft

1. Neue Funktionen, mehr Datensicherheit und größere Barrierefreiheit dank dem Windows 10 Fall Creators Update

1.1. Besserer Datenschutz, mehr Privatsphäre und mehr Transparenz

Nach hinreichender und berechtigter Kritik nimmt sich Microsoft nun vermehrt des Themas Datenschutz an. Die aktuellsten Neuerungen:

 

  • Wird Microsoft 10 mit dem Fall Creators Update neu installiert, wird die Erklärung zum Datenschutz direkt während des Setup-Prozesses zugänglich gemacht. 
  • Beim Einrichten der persönlichen Einstellungen (Zulassen einer Ortsbestimmung, Umgang mit Diagnosedaten, Verwendung des Mikrofons, der Kamera,…) für neue Geräte/Anwendungen werden im Setup-Prozess "Weitere Informationen"-Schaltflächen zur Verfügung gestellt. Diese gewährleisten den direkten Zugriff auf ausführliche Datenschutz-Informationen zu den einzelnen Punkten.
  • Für über den Windows Store installierte Apps können spezifischere Rechte vergeben werden. Das  heißt: Während der Installation der Programme werden sämtliche Rechte einzeln abgefragt und müssen vom Anwender genehmigt werden. Diese Rechtevergabe kann auch nachträglich für bereits installierte Apps durchgeführt werden. 

1.2. Neue Funktionen von Windows 10 nach dem Fall Creators Update

1.2.1. OneDrive: Files On-Demand

OneDrive wird enger mit Windows 10 verbunden. Ziel ist, dem Anwender ALLE online bei OneDrive gespeicherten Daten zugänglich zu machen, ohne dass sie extra heruntergeladen werden müssen. Erst wenn die Datei wirklich bearbeitet wird, wird sie heruntergeladen. 

1.2.2. Microsoft Fluent Design System: Windows 10 Oberfläche erhält neues Design

Microsofts neue Designsprache Microsoft Fluent Design System macht die Benutzeroberfläche des Betriebssystems fit für den Einsatz auf den verschiedensten Endgeräten. Folgendes Video zeigt, wie die damit einhergehenden Animationen von Elementen nach dem Windows 10 Update aussehen:

Das Microsoft Fluent Design im Video

1.2.3. Erweiterter Taskmanager kann die Grafikkarte überwachen

Die Funktionalitäten des Taskmanagers werden mit dem Windows 10 Update erweitert. So kann der Taskmanager ab sofort auch die Grafikkarte und deren Leistung bei der Darstellung von 3D oder beim Dekodieren und Anzeigen von Videomaterial überwachen. Zudem wird es mit dem Update möglich sein, im Taskmanager genau festzustellen, welche geöffneten Websites besonders an die Ressourcen des Systems gehen.

1.2.4. Windows 10 mit Smartphone koppeln

Nach dem Fall Creators Update von Windows 10 wird es möglich, das Smartphone (Android oder iPhone) mit Windows 10 zu koppeln. Microsoft will dahingehend nach und nach neue Funktionen nachliefern. Zunächst beschränken sich die Möglichkeiten erst einmal auf Funktionen, die beim geräteübergreifenden Surfen helfen (beispielsweise eine im mobilen Browser geöffnete Website über einen Teilen-Befehl an den PC-Browser senden).

1.2.5. Eye Control: Windows 10 mit den Augen steuern

Windows 10 macht mit dem aktuellen Update einen großen Schritt in Richtung Barrierefreiheit. Dank Eye Control und dessen integrierter Eye-Tracking-Unterstützung kann das Betriebssystem auch mit den Augen gesteuert werden. Eye Control Mouse erlaubt die Steuerung des Mauszeigers und Eye Control Keyboard die Tastatureingabe mittels Augenbewegungen.

Vom Hackathon zur Barrierefreiheit: Die Geschichte hinter Eye Control

1.2.6. Funktionalitäten von Cortana werden erweitert

Die Möglichkeiten von Microsofts Cortana werden deutlich erweitert. Allerdings sind diese laut aktuellen Berichten zunächst auf die englischsprachige Version von Windows 10 beschränkt, sollten aber bald für alle Versionen nachgereicht werden. Die Neuerungen/Verbesserungen auf einen Blick:

  • Verbesserung der Handschrift-Erkennung beim Arbeiten mit dem Eingabestift.

  • „Find my Pen“-Funktion hilft Anwendern beim Finden ihres Eingabestiftes.

  • Terminempfehlungen anhand gespeicherter Bilder/Flyer.

  • Verbesserung der virtuellen Tastatur und der Spracherkennung.

  • Suchergebnisse von Cortana werden direkt im sich öffnenden Cortana-Fenster präsentiert.

  • Neustart, Herunterfahren, Abmelden und Sperren des Rechners via Cortana möglich.

1.2.7. Neue App: Windows Story Remix

Windows Story Remix ist eine App, die der Organisation und Bearbeitung von Fotos und Videos dient und die dank künstlicher Intelligenz und Deep Learning helfen soll, verschiedenste Inhaltselemente zu einer Geschichte zusammenzufügen. Dabei entstehende Filme können zusätzlich um 3D-Objekte und andere Bild- und Soundelemente erweitert werden. Auch das Einbinden von Elementen aus der Remix 3D-Community wird möglich sein.

Die neue App und ihre Möglichkeiten im Video

1.2.8. Weitere Neuerungen nach dem Windows 10 Update

  1. Die neue Schriftart „Bahnschrift“ ist der erste OpenType Variable Font für Windows 10. 
  2. Die Windows-Kommandozeile erhält ein Farbupdate. 
  3. Neu: View 3D App zur Betrachtung von Mixed-Reality-Inhalten.
  4. Windows 10 Trueplay – Der Anti-Cheat-Mechanismus für Gamer.
  5. Verbesserungen von Microsoft Edge (Zum Beispiel: Baumstruktur für gespeicherte Favoriten, Synchronisierung von Epub-Dokumenten über alle Windows-10-Geräte hinweg).
  6. Apples iTunes wird über den Windows Store erhältlich sein.
  7. Die Linux-Distribution Ubuntu wird über den Windows Store erhältlich sein.
  8. Download-Bandbreite für Updates kann eingeschränkt werden.
  9. Kontake an Taskleiste andockbar und so mittels eines Mausklicks erreichbar.
  10. Entsprechende Netflix-Inhalte können (ausreichend Rechenpower und eine leistungsstarke Grafikkarte vorausgesetzt) in 4K und HDR am Rechner wiedergegeben werden.

1.2.9. Was wird mit dem aktuellen Windows 10 Update gestrichen?

Mit dem Windows 10 Fall Creators Update verschwindet Paint und wird durch Paint3D ersetzt. Über den Windows Store kann Paint aber nach wie vor bezogen werden. Sogar das einstige Flaggschiff, den Windows Media Player, hat es laut aktuellen Meldungen erwischt! Auch er verschwindet nach der Installation des aktuellen Updates, kann wie Paint aber über den Windows Store wieder installiert werden. Zudem wird die Erstellung von Laufwerken mit dem ReFS-Dateisystem nach dem Update von Windows 10 nicht mehr möglich sein.

2. Das ändert sich für IT-Profis mit dem Windows 10 Update

2.1. Mehr Transparenz und Datenschutz

Windows Analytics sammelt unzählige Telemetrie-Daten, um seine Produkte zu verbessern. Administratoren in Unternehmen können diese Datensammlung nach dem aktuellen Windows 10 Update deutlich beschränken und festlegen, welche Daten erfasst und ausgewertet werden dürfen.

2.2. SMB1 hat ausgedient

Administratoren, in deren Unternehmen alte Windows-Server oder NAS-Systeme eingesetzt werden, die noch mit dem Netzwerkprotokoll SMB1 (Server Message Block) arbeiten, seien darauf hingewiesen, dass Microsoft SMB1 aus frappierenden Sicherheitsgründen abzuschaffen gedenkt und mit dem aktuellen Update erste Schritte dahingehend einleitet (Eine Neuinstallation von Windows 10 mit dem Fall Creators Update beispielsweise entfernt das Protokoll vollständig.).

SMB1 Windows 10 Update Serverfarm
SMB1 hat als Protokoll zum Ansteuern von Servern ausgedient. © by imgix on Unsplash.com

2.3. Flexiblere Netzwerkeinstellungen

Administratoren und Anwender können jetzt leichter zwischen ihren Netzwerkprofilen (Öffentlich oder Privat) wechseln, ohne über das Netzwerk- und Freigabecenter gehen zu müssen. Zudem können dank eines komfortableren Kontextmenüs für WLAN-Verbindungen Verbindungen schneller aufgebaut und getrennt werden, ohne dass dazu Umwege über Untermenüs nötig wären.

2.4. Die Speicheroptimierung

Windows 10 kann ab sofort automatisch Festplattenplatz freiräumen, indem es:

  • temporäre Dateien löscht

  • Inhalte im Papierkorb nach bestimmten Zeitspannen löscht

  • Installationsdateien älterer Windows-Versionen entfernt

2.5. Windows Update App erleichtert Fehlersuche

In der neuesten Version der stetig weiter entwickelten Windows Update App ist für Administratoren schnell nachvollziehbar, ob ein Update bei der Installation Probleme macht. 

2.6. Verbesserter Installationsprozess nach Updates

Ab sofort kann die Update-Funktion von Windows 10 die mit Updates verbundenen Installationen automatisch abschließen, indem es den jeweiligen Benutzer automatisch am System anmeldet. So werden lange Anmeldeprozeduren / Wartezeiten bei der ersten Anmeldung nach automatischen Updates verhindert. Die Funktion wird in den Datenschutzeinstellungen der Windows-Einstellungs-App zu finden sein.

3. Mehr Schutz vor Ransomware

Das Windows Defender Security Center wird mit Blick auf aktuelle Ransom-Attacken ausgebaut: 

 

  • Die Windows Defender Exploit Protection schützt den Rechner vor Schadprogrammen, die sich Sicherheitslücken in installierter Software zunutze machen.
  • Ordner können mittels des „Überwachten Ordnerzugriffes“ vor nicht autorisierten Zugriffen (beispielsweise Verschlüsselungstrojaner wie Wannacry) geschützt werden.

 

Haben Sie Fragen zum neuesten Windows-Update? Funktioniert etwas nicht wie erwünscht? Macht das Update Probleme? Der QiTEC-Support hilft Ihnen gerne.