Voice over IP (VoIP) ist die neue Generation der Telefonie

Ihr ISDN wurde gekündigt? Sie suchen den besten VoIP Anbieter für Ihre Anforderungen? Wir unterstützen Sie kompetent und anbieterunabhängig.

Infrastruktur / Infrastruktur
Google Bewertung
4.7
Basierend auf 13 Rezensionen
Erfahrungen & Bewertungen zu QiTEC GmbH

Telefonieren über die Internetleitung ist heute Realität. Der Wechsel von ISDN zu VoIP (Voice over IP) betrifft jeden Anschluss. Auch noch 2019 wird die Telekom alle Festnetzanschlüsse auf VoIP umstellen und alte ISDN Verträge kündigen. Gerade jetzt ist die Wahl des richtigen VoIP Anbieter in Kombination mit der geeigneten Datenleitung essenziell.

Die Kunden werden konfrontiert mit Umstellungen, entsprechenden Kosten und vielen Fragen. Wir wollen diese Fragen klären und Ihnen die Chancen aufzeigen, die VoIP für Ihr Unternehmen bietet.

Ihre Vorteile

Grenzenlose Mobilität

Mit Voice over IP wird das Büro endgültig mobil. Telefonieren Sie mit Ihrer Dienstnummer über Smartphone und Notebook, auch wenn Sie unterwegs sind. Überall den Anrufbeantworter abhören oder Fax empfangen – die Lösungen mit VOIP machen es möglich.

Kinderleichte Bedienung

Profitieren Sie von neuen Optionen ohne großen Aufwand. Alle Dienste laufen auf einer Plattform zusammen und lassen sich problemlos handhaben.

Transparent und preiswert

Weniger Technik, weniger Verwaltung, weniger Kosten – aber mehr Möglichkeiten. Vergleichen Sie Anbieter, um den passenden günstigsten Tarif zu finden. Auch in Zukunft profitieren Sie von der Umstellung. Denn weniger Aufwand bedeutet auch weniger Kosten.

Zukunftsweisende Funktionen

Kommunikation ist mehr als Telefonieren. Mit Voice over IP verschicken und empfangen Sie Video-, Audionachrichten und Daten über eine einzige Verbindung. Die Konvergenz der Dienste eröffnet neue Kommunikationsmöglichkeiten. Machen Sie sich fit für die Zukunft!

Flexibel und erweiterbar

Entscheiden Sie, welche Leistungen und wie viele Sprachkanäle und Rufnummern Sie benötigen. Steigen Sie zu Beginn teilweise um und rüsten Sie später nach. Skalieren Sie zwischen 1 und 500 Benutzern. Gestalten Sie den Wechsel nach Ihren Vorstellungen!

Was benötigen Sie für VoIP?

Ein regulärer Internetzugang und ein Router wird benötigt sowie einen entsprechenden VoIP-Anbieter/einen passenden Tarif sowie ein VoIP-Endgerät. Das kann sein:

Ein Computer mit Software, die Telefonie ermöglicht.

Dies wird auch als Softphone bezeichnet und setzt weitere Hardware wie eine Soundkarte und ein Headset voraus.

Ein IP-Telefonapparat oder ein WLAN-Telefon bei Funknetzwerken.

Ein herkömmlicher Analog- oder ISDN-Telefonapparat mit entsprechendem VoIP-Adapter.

Ihre alte Hardware kann in den meisten Fällen weiterverwendet werden. Für eine auf Sie angepasste Lösung helfen wir Ihnen gerne weiter!

Nehmen Sie ganz einfach Kontakt auf

Aber was genau ist Voice over IP eigentlich?

Voice over IP, kurz auch VoIP genannt, steht für die Sprachübertragung über Ihren normalen Internetzugang.

Im Vergleich zur Festnetz-Telefonie, bei der Gespräche ohne Komprimierung über eine eigene Telefonleitung versandt werden, werden bei VoIP die akustischen Informationen vor dem Versand über den Internet Anschluss digitalisiert und in unzählige, kleine Datenpakete gewandelt. Komprimierungsverfahren und Filter halten die Datenmenge für die Datenpakete möglichst klein, so dass auch andere Daten (E-Mails, Web-Inhalte, andere Telefonate) über die gleiche Leitung übertragen werden können. Auf Seiten des Empfängers werden die Datenpakete dann wieder zusammengesetzt und in akustische Informationen umgewandelt.

Alle Funktionen auf einen Blick!

Flexible Anbindungen von Nebenstellen

Mit Voice over IP können Sie schnell und unkompliziert weitere Nebenstellen integrieren.

Mobile Nutzung der Dienstnummer

Ob Home-Office, Außendienst oder Messen – mit Voice IP bleiben Sie überall unter Ihrer Dienstnummer erreichbar.

Telefonkonferenzen

Einfach und zeitsparend Telefonkonferenzen schalten. Viele Optionen ermöglichen Meetings über räumliche Barrieren hinweg.

Digitales Fax

Faxe ganz einfach per Mail versenden und empfangen – verbinden Sie bewährte Technik mit neuen Kommunikationswegen.

Automatische Anrufumleitung

Internet unterbrochen? Nicht am Arbeitsplatz? Lassen Sie Anrufe automatisch auf Ihr Mobiltelefon umleiten.

Einbindung von Mobiltelefonen

VOIP macht es Ihnen leicht, auch mobile Endgeräte in das Unternehmensnetzwerk zu integrieren.

Bei Mausklick Anruf

Keine Nummern mehr eintippen dank Telefonintegration auf Ihrem Computer, ganz unabhängig vom eigentlichen Endgerät.

Einfache Anbindung an den Computer

Steuern und verwalten Sie Ihre Telekommunikation bequem vom Computer aus. Egal wo Sie sind.

Verwaltung online

Jederzeit Zugriff auf Ihre persönlichen Einstellungen, Sprachnachrichten und Anrufprotokolle – von überall mobil übers Internet.

Verwaltung der Rufnummernanzeige

Legen Sie fest, wer Ihre Nummer sehen soll und wer nicht.

Neue Optionen bei der Anrufumleitung

Legen Sie eine zeitgesteuerte Anrufumleitung fest und wo der Anrufer ankommt: Warteschlange, Mailbox oder Mitarbeiter?

Alle Standorte, eine Anlage

Auch bei mehreren Standorten genügt eine Anlage. Die Verwaltung läuft online zusammen.

In unserem Blog stellen wir für Sie umfassende Ratgeber zum Thema IP-Telefonie und Datenleitungen zur Verfügung.

Mehr erfahren

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur ISDN Abschaltung

An die Festnetztelefonie geht viel Kapazität der Breitbandverbindung verloren – sie belegt ihren Platz nämlich auch, wenn niemand telefoniert. Durch die Umstellung sollen nun die verschiedenen Verbindungstechniken vereint werden und komplett via Internet laufen. So werden dann durch die gleiche Verbindung alle Daten verschickt und empfangen. Dadurch steht eine mehr Kapazität zur Verfügung.

Was bei der Telekom sehr innovativ klingt, betreiben andere Anbieter aber bereits seit Jahren.

Die Telekom darf Ihren Vertrag nicht einfach abändern. Internet und Telefon sollen nun aber über dieselbe Verbindung laufen. Da es also um eine andere Art von Anschluss geht, muss der Vertrag neu geschlossen werden. Die Telekom hat daher allen Kunden, die ihren Vertrag nicht umstellen, den laufenden Vertrag gekündigt. Das ist eine Chance für den Neuanfang.

Ja. Wenn Sie keinen neuen Vertrag abgeschlossen haben, bis die Kündigungsfrist verstrichen ist, wird Ihr Anschluss abgestellt. Die Telekom meldet sich erstmals vier Monate vor Vertragsablauf und schickt vier Wochen später die fristgerechte Kündigung. Folgt kein neuer Vertragsabschluss, wird die Telekom Ihnen aber noch zweimal schreiben.

Von der Umstellung sind alle Nutzer betroffen, die noch über Festnetz telefonieren. Die auslaufenden Verträge sind aber nur für Kunden ein Thema, deren Telefonvertrag mit anderen Diensten gekoppelt ist (Internet, Fernsehen). Wer nur einen einfachen Telefonanschluss besitzt, muss nichts unternehmen. Die Telefonie wird einfach umgestellt, der Vertrag ändert sich nicht.

Die Telekom meldet sich nicht bei allen Kunden gleichzeitig. Kunden mit VDSL in bestimmten Städten sind zuerst betroffen, der Rest folgt nach und nach. Die auslaufenden Verträge sind außerdem nur für Kunden ein Thema, deren Telefonvertrag mit anderen Diensten gekoppelt ist (Internet, Fernsehen). Wer nur einen einfachen Telefonanschluss besitzt, muss nichts unternehmen. Die Telefonie wird einfach umgestellt, der Vertrag ändert sich nicht.

Das ist leider nicht immer möglich, da nicht alle Router mit der neuen Technik kompatibel sind. Das sollten Sie rechtzeitig bei der Telekom erfragen.

Ja. Sollten Sie mit der Telekom einen neuen Vertrag abschließen, wird Ihre bisherige Telefonnummer beibehalten. Bei einem Anbieterwechsel müssen Sie den neuen Netzbetreiber benachrichtigen. Dieser schickt dann eine Anfrage an die Telekom. Doch Vorsicht: Stellen Sie die Anfrage rechtzeitig, da sie Telekom erreichen muss, bevor der Vertrag gekündigt ist. Sonst ist keine Mitnahme mehr möglich.

Tatsächlich ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Beschwerden gekommen. Das betrifft aber vor allem die Privatnutzung und ist normalerweise auf eine nicht optimale Umsetzung zurückzuführen. Dort kommt es immer mal wieder zu Unterbrechungen oder gar längeren Ausfällen. Die geschäftliche Nutzung ist da meist ausgereifter und wird umsichtiger geplant, so dass man keine größeren Vorfälle befürchten muss. Immer wieder werden die Auswirkungen von Stromausfällen angesprochen. In der Tat funktioniert das Telefonieren ohne Strom – und demzufolge auch ohne Router – nicht. Allerdings besteht die Möglichkeit, eingehende Anrufe auf das Mobiltelefon umzuleiten, wenn die Internetverbindung gestört ist.

Die Sprachqualität dagegen leidet unter der IP-Telefonie nicht. Im Gegenteil, die Gespräche werden in der Regel klarer, Rauschen wird besser herausgefiltert als bei herkömmlichen Telefonen.

Wenn Sie einen neuen Vertrag haben, kann es sein, dass Ihr Router nicht mit der neuen Technik kompatibel ist. In so einem Fall brauchen Sie einen neuen Router. Die Montage ist nicht schwer und kann meistens selbst übernommen werden. Falls Sie ältere Telefon- und Faxgeräte weiter verwenden möchten, brauchen Sie vermutlich Adapter, um sie an den Router anschließen zu können. Aber auch hierfür gibt es neue und praktischere Lösungen, die Sie fit für die Zukunft machen. Lassen Sie sich am besten von einem Systemhaus beraten.

Ja, und die sind sogar einfacher einzurichten als mit ISDN. Dabei werden viele Sprachkanäle in einem einzigen virtuellen Anschluss gebündelt (SIP-Trunks). Viele Anbieter haben das auch fest im Programm. Die Telekom plant SIP-Trunks allerdings erst für 2016.

Prinzipiell ja. Darauf muss der Anbieter aber unbedingt aufmerksam gemacht werden, da die alten Systeme eventuell nicht mit der neuen Technik kompatibel sind. Dann muss angepasst werden. Ein Problem sind jedoch flächendeckende Stromausfälle, denn dann funktionieren weder Router noch Handymasten. Das ist in Deutschland aber äußerst selten.

Ja. Um Störungen zu vermeiden, nimmt der Anbieter eine Priorisierung der Datenübertragung vor. Wenn ein Download etwas langsamer vonstattengeht oder eine E-Mail mit etwas Verzögerung versendet wird, ist das meist nicht so schlimm. Bei einem Telefonat wirken sich Verzögerungen jedoch sofort negativ auf die Gesprächsqualität aus. Deshalb sollte es immer Vorrang haben.

Ja, mit einem Adapter ist dies möglich, allerdings kann es zu zeitlichen Verzögerungen und Störungen kommen. Hier lohnt sich die Überlegung, auf einen digitalen Faxaccount umzusteigen. So kann beispielsweise über das E-Mail-Postfach auf eingehende Faxe zugreifen.

Die Notrufnummern 110 und 112 funktionieren ganz normal. Bei einem Stromausfall sind sie jedoch nicht mehr erreichbar. Bei Virtuellen Telefonanlagen ist zudem Vorsicht wegen des Standorts geboten. Der Notruf wird immer an die Rettungs- bzw. Polizeidienstleitstelle weitergeleitet, die bei der Einrichtung beauftragt wurde. Bei einem Berliner Unternehmen wird das in Berlin sein. Auch wenn Sie von Köln oder gar vom Ausland aus arbeiten, können Sie so immer noch über eine Berliner Nummer telefonieren. Befinden Sie sich beim Anruf aber gar nicht dort, müssen Sie unbedingt Ihren Standort mitteilen.

IP-Telefonie ist keine brandneue Erfindung. Viele Anbieter haben die Technik bereits seit Jahren im Programm und können daher auf umfassende Erfahrungen zurückgreifen. Machen Sie sich schlau, wo es die passenden Angebote für Sie und Ihr Unternehmen sowie die günstigeren Preise gibt. Viele Unternehmen sind teilweise noch auf klassische ISDN-Infrastruktur angewiesen, für die es von der Telekom noch keine adäquate Nachfolge gibt. SIP-Trunks (für Rufnummernblöcke) sind dort zum Beispiel erst ab 2016 geplant. Andere Anbieter stellen solche Produkte bereit.

Lassen Sie sich keinen Wechsel aufzwingen, sondern planen Sie ihn in Ihrem Sinne!

Die Preise der Telekom werden nicht teurer. Da Sie mit der offiziellen Beendigung des Vertrags aber auch die Möglichkeit zum Neuanfang haben, sollten Sie Anbieter vergleichen. Vielleicht hat ein anderer Anbieter die passenderen Lösungen und günstigere Preise im Angebot? Eventuell benötigen Sie neue Technik. Router sind oft nicht kompatibel und für ältere Telefonmodelle und Faxgeräte brauchen Sie womöglich Adapter, um sie an den Router anschließen zu können. Informieren Sie sich hierzu rechtzeitig bei Ihrem Anbieter, um böse Überraschungen zu vermeiden. Wenn Sie das Zubehör nicht selbst anschließen können, kommt zudem noch die Bezahlung für den Techniker hinzu.

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren

QiTEC GmbH

Täubchenweg 8
04317 Leipzig
+49 (0) 341 355 955 99

Kontaktieren Sie uns gern zu all Ihren Fragen zu VOIP, ISDN und Ihrer Telefonanlage. Wir setzen uns schnell und unverbindlich mit Ihnen in Verbindung.

Managed Antivirus

QiTEC stellt vor: Managed Antivirus

Mit Managed Antivirus-Software bieten wir unseren Nutzern eine effektive Lösung gegen Viren, Rootkits, Spyware und Malware.

mehr
Schloss

Wirklich unsicher? – Warnung vor Antivirensoftware Kaspersky

BSI warnt vor Kaspersky-Software

mehr

QiTEC stellt vor: Managed Monitoring

Der permanente Funktionstest Ihrer IT

mehr
Pflaster

Patchday bei Microsoft

Was Sie über das Arbeiten von zu Hause wissen sollten

mehr
Logo Allianz fuer Cyber-Sicherheit

Allianz für Cyber-Sicherheit

QiTEC ist jetzt Teil des Netzwerks

mehr

Mögliche Serverübernahme – Microsoft schließt kritische Sicherheitslücken

Kurz nach Jahresbeginn, zum 11. Januar 2022, hat Microsoft fast 100 wichtige Updates veröffentlicht.

mehr

Zum Jahresendspurt – Skurriles aus dem Support

Wir teilen mit Ihnen zum Jahresende skurrile und lustige Anekdoten aus dem IT-Alltag unseres QiTEC IT-Supports.

mehr

IT-Sicherheitsgesetz 2.0

Neues Gesetz – Neue Pflichten. Mit dem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 steigen die Anforderungen an Unternehmen ab 1. November 2021.

mehr
XaaS – die Möglichkeit, alle Services über die Cloud-Technologien zu beziehen. Ob Software, Server oder Sicherheitsbackup.

XaaS - Noch nie gehört?

XaaS – die Möglichkeit, alle Services über die Cloud-Technologien zu beziehen. Ob Software, Server oder Sicherheitsbackup.

mehr

Zertifikate & Mitgliedschaften

QiTEC ist Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit

Kontaktieren Sie uns zu jedem Ihrer IT-Anliegen.
Wir beraten Sie gern.

Sören Halbach

zur Kontaktseite